Fischplatten ... Montag, 21.06.2021, 15:28 Uhr
Wolfgang Gockert » Druckversion zeigen
sind leider aus.
Die coronatechnisch maximal mögliche Teilnehmeranzahl ist soeben erreicht worden.
... somit sind ab sofort keine weiteren Anmeldungen mehr möglich.
Weitere Interessenten bitte einfach ans office(at)fsv2000.at mailen, bei genügend Zuspruch gibts einen Folgetermin...

... jeder Flugplatz hat Nachbarn ...... Freitag, 18.06.2021, 08:29 Uhr
Wolfgang Gockert » Druckversion zeigen
so wie es in jeder Wohnanlage ein "no-go" ist, in der Nacht laut Musik zu spielen, ein "no-go" ist am Sonntag im eigenen Garten ungebührlichen Lärm zu produzieren, so haben auch wir als Flugplatz diverse Regeln, welche das Zusammenleben mit unseren Nachbarn ordentlich zu gestalten.

Wie aber entstehen diese Regeln ??
Nun, diese sind ein Konsens zwischen den Interessen, den Interessen aller Beteiligten.
-- Klar, wir Flieger wollen viel fliegen, das ist unser Hobby , unser Spaß, teilweise auch unsere Zukunft, wenn wir zum Beispiel an die vielen Berufspiloten denken, welche bei uns begonnen haben
-- Andererseits leben rund um das Flugfeld viele Menschen und diese haben natürlich ein Recht auf Schutz vor ungebührlicher Belastung.


... und da hamms auch schon,
.... gebührlich,
..... ungebührlich,
...... a bissl Lärm darf sein,
....... aber nicht zu viel,
......... ab wann wirds zuviel ????


Nun, diese Grenze zu ziehen obliegt natürlich nicht uns als Flugfeld, denn der Gesetzgeber hat hier Regeln geschaffen, und zum Beispiel Tages-Lärmgrenzwerte festgelegt welche nicht überschritten werden dürfen, um Lebensqualität und Gesundheit seiner Bürger zu schützen.
Klar, an die vorgeschriebenen Grenzwerte halten wir uns, wir überwachen diese und greifen steuernd ein wenn wir in die Nähe der Grenzen kommen.
Da gibt's keine Diskussion und das war er aber auch schon, der einfache Teil der Sache.

Jetzt gibt es aber auch:
-- Anrainer, deren persönliches Empfinden nicht mit den erlaubten Grenzwerten harmonisiert
-- einen Zeitgeist, ich sag nur "green deal", welcher der Fliegerei im Allgemeinen kritisch gegenübersteht

Wie gehen wir damit um ??
Nun, ich bin jetzt seit 25 Jahren im Vorstand des Flugsportvereines und kann aus der Geschichte heraus dazu was sagen.

Die Vorstände haben sowohl pro-aktiv wie auch reaktiv gehandelt.
Obgleich es heute schon vergessen wird, die Umflottung von den Schulflugzeugen, weg von den 150igsteln hin zu den Katanas, war ein proaktives herangehen an das Lärmthema.
Obgleich es heute schon vergessen wird, wir haben alle Flugzeuge mit Schalldämpfern ausgerüstet, eine Nachbesserung scheint dzt. nicht möglich.
Obgleich es heute schon vergessen wird, wir haben dafür keinen Euro Subvention bekommen.
Obgleich es heute schon vergessen wird, wir waren die ersten in Österreich, die alle Flugzeuge auf bleifreies Autobenzin umgerüstet haben.
Obgleich es heute schon vergessen wird, der Lärm welchen ein Luftfahrzeug macht, ist zu einem Kaufkriterium geworden.
Obgleich es heute schon vergessen wird, wir unterstützen den Elektroflug durch reduzierte Gebühren (leider dzt. nur bei den Segelflugzeugen zulassungs- und praxisreif)

Die Vorstände des FSV Stockerau haben in den letzten Jahren immer Entscheidungen getroffen, in welchen berechtigten Interessen Platz in den Entscheidungsfindungen eingeräumt wurde.
Wir haben genau so wenig sofort Flugzeuge gekauft sobald die ersten Stimmen laut wurden, wie auch auf den ersten Anruf eines Anrainers mit einer Platzrundenverlegung zu reagieren.

ABER, wir haben jedesmal zugehört und die Stimmen bei einer Entscheidungsfindung berücksichtigt und so entstanden Reglungen welche teilweise über die gesetzlichen Vorschriften hinausgingen aber Konsens zwischen den Beteiligten geschaffen hat.

Ich bitte alle Piloten diesen Konsens nicht zu gefährden, haltet Euch an unsere Regeln, auch wenn's manchmal schwierig und unbequem ist, in Schlagworten:
-- achtet auf den exakten Verlauf der Platzrunden
-- achtet auf die zeitlichen Einschränkungen
-- achtet auf die Anzahl der Luftfahrzeuge in jeder Platzrunden, speziell in der Schulung
-- achtet darauf (auch außerhalb der Platzrunde) keine Ortschaften zu überfliegen
-- denkt beim Fliegen an unsere Nachbarn


Wir wollen in einer Zeit wo es sicherlich schwieriger wird den Konsens aufrecht zu erhalten, von unserer Seite her keine Angriffsfläche bieten.
Ich sage nur "Homeoffice", Lockdowns und das Wiederhochfahren des Betriebs "aus der Stille heraus" plus dem ganzen angestauten restliche Coronafrust.
Das alles hat sowieso schon hohes Potential die Situation zu verschärfen, versuchen wir einmal von unserer Seite her korrekter Partner der Anrainer zu bleiben ......


Kontrollierter Luftraum Mittwoch, 16.06.2021, 14:31 Uhr
Wolfgang Gockert » Druckversion zeigen
nur so als kleiner Reminder...
Flüge im Luftraum C und D (also zum Beispiel CTR's und TMA's und natürlich auch die militärischen Gegenstücke MCTR und MTMA) sind freigabepflichtig.

  • Das bedeutet, dass der Einflug in den freigabepflichtigen Luftraum erst erfolgen darf, sobald eine Einflug-Freigabe vom TWR/Radar auch erfolgt ist, nicht gleich nach dem Erstanruf - gebt dem Controller eine Chance zu reagieren und auch ggf. "Nein" zu sagen.
  • 3-5 Minuten vor der Luftraumgrenze "reinzurufen" und eine Freigabe zu "requesten" ist ein sinnvoller Zeitraum
  • Das Verlassen der Kontrollfrequenz erfordert eine Freigabe. Auch wenn die Lufträume dicht gestaffelt sind und die nächste Frequenz schon auf uns wartet, kein Verlassen einer Kontrollfrequenz ohne Freigabe !!!!!!!


Fischplatte .... ??? Dienstag, 15.06.2021, 13:00 Uhr
Wolfgang Gockert » Druckversion zeigen
als Appetizer bietet Bruno einen Hangartalk zum Thema Auslandflüge an.

Termin 25.06.2021 um 19:00 am Flugplatz

Flugvorbereitung, Funk, Wetter, Emergencies und vieles mehr ....
Wen's interessiert, bitte um Anmeldung an hangartalk(at)fsv2000.com

By the way, Coronaregelungen zum Thema
-- Hangartalk wird im Hangar / Werft durchgeführt
-- maximal 15 Teilnehmer (unbedingt anmelden bitte)
-- 3G Regelung (Nachweis bitte mitbringen, vorzeigen und dann bereithalten - sagt die Verordnung...)
-- Registrierungspflicht (Kontakt-tracing)
-- Maskenpflicht
-- 1 mtr. Abstandsregel



Safe the date - Generalversammlung Freitag, 11.06.2021, 07:05 Uhr
Wolfgang Gockert » Druckversion zeigen
.... bitte reserviert Euch für die heurige Generalversammlung des Flugsportvereines Stockerau den

8.9.2021 18:00 voraussichtlich am Flugplatz, im Westhangar


Aufgrund der aktuellen Corona Verordnungslage, des notwendigen Fristenlaufes und der Urlaubszeit wird unsere GV diesmal Anfangs September stattfinden.
Wir werden zeitgerecht und gesondert die Einladungen in den letzten Augustwochen ausschicken ....

Wieder-Öffnungsverordnung Dienstag, 18.05.2021, 20:33 Uhr
Hans Habacht » Druckversion zeigen
Es gibt für den 19. Mai eine Empfehlung des Aero-Clubs für die Wieder-Öffnung.
Wir werden uns, auch nach Rücksprache mit den Fachabteilungen von AOPA Austria und Aero-Club, im Wesentlichen für unseren Flugbetrieb an diese Empfehlung halten.



Nun wie immer der Versuch einer vereinsbezogenen Zusammenfassung............
  • Also, Fliegen geht ohne Einschränkungen auf die Personen/Haushaltszugehörigkeit
  • FFP-2 Maske ist bei Haushaltsfremden obligatorisch im Flugzeug

Beim Betreten des Flugfeldes gilt
  • "großer" Babyelefanten (2mtr) Abstand gilt In- und Outdoor.

Indoor Bereiche
  • Geschlossene Räumlichkeiten von Flugfeldern dürfen nur betreten werden, soweit dies zur Ausübung des Sports im Freiluftbereich erforderlich ist, daher ist die Kantine vorläufig geschlossen.
  • Indoor ist sowieso Maskenpflicht (FFP2), auch für Mitarbeiter (z.B. Betriebsleiter)
  • Indoor gilt jedenfalls die "große" Babyelefanten-Abstands und 20 Quadratmeter Regel (keine Besuche/r beim Betriebsleiter, maximal ein Pilot im Vorbereitungsraum, maximal 3 in der Kantine für ein ggf. nötiges Debriefing (Vorbereitungen Zuhause machen ......)

... und jetzt noch ein kleines "Bitte denkt daran"....
  • Wir ersuchen auf die allgemeinen Hygienemaßnahmen nicht zu vergessen, Handdesinfektion, Handschuhe, etc.......
  • Wir geben zu bedenken, dass Auslandsflüge mit unseren Luftfahrzeugen ein gewisses Risiko darstellen, im Ausland in Quarantäne gehen zu müssen. Wir behalten es uns vor das gestrandete Luftfahrzeug auf Kosten des Piloten ggf. nach Stockerau zurückzuholen und/oder die Urlaubs-Flugzeit-Regel (1Flugstunde pro Tag) bei der Rückkehr anzuwenden ......

Die Öffnungsverordnung und die "Grundsätze des Flugbetriebes", welche der Aero-Club herausgegeben hat, bieten wieder ein Mehr an Freiheiten, jedoch liegt es an jedem Einzelnen, die derzeit in aller Munde befindliche 3G Regel für sich selbst und seine Mitflieger umzusetzen.



Link: Covid-19 Öffnungsverordnung

Link: Aeroclub Ansicht

Link: Aopa Austria

Flugbetrieb .... Donnerstag, 13.05.2021, 09:22 Uhr
Wolfgang Gockert » Druckversion zeigen
jajajajaja, es geht wieder los, es ist wieder Flugbetrieb

1) Bitte, nicht vergessen: -> fliegerwaschen
2) Bitte, nicht vergessen: -> nicht inanspruchgenommene, reservierte Zeiten freigeben
3) Bitte, nicht vergessen: -> soferne ihr garnicht zum Fliegen kommt, die Reservierung freigeben

4) Rutschmarken BFW (Bugfahrwerk) DV-20
wir haben immer wieder "nach vorne verdrehte" Rutschmarken an DV20 Bugfahrwerken. Das ist eigentlich garnicht möglich, die Räder haben keine Bremsen und nach vorne verdreht, wäre auch mit einer Bremse am Rad nicht möglich. Der Zustand entsteht durch unsachgemäßes Rangieren der Flugzeuge.
BITTE, alle Katanas beim "Zurückschieben" immer an der Rumpfröhre hinten vorm Leitwerk niederdrücken, net nur a bisserl, ordentlich, so dass das Bugrad völlig in der Luft ist.
ABER auch nicht soweit, dass ihr mit der Heckfinne beim Eindrehen über den Boden "raspelt"
WIE IMMER Flugzeugrangieren ausschließlich zu zweit bitte ......





5) Logger ohne Knopferl beim Display.
-- der Empfänger für die Pilot-ID Chipkarte sitzt bei Loggern mit Knöpfen oben an der Loggeroberseite
-- der Empfänger für die Pilot-ID Chipkarte sitzt bei Loggern ohne Knöpfen, vorne im Bereich des Displays
Daher,
-- einmal die Chipkarte oben anhalten (wenn Knöpfe vorhanden) und
-- einmal die Chipkarte an der Logger-Stirnseite anhalten (wenn keine Knopferl neben dem Display)

Sobald der Logger den Piloten erkannt hat, schreibt er die Flugzeiten sofort im Display



6)Strainen bei der DV 20 (reprint aus 2008...)
immer wieder bekommen wir von Piloten die Meldung, dass die Katana nach Sprit stinkt. So auch voriges Wochenende, Richard brachte die COG in die Hauswerft und Franz und Co. verkrochen sich im Flugzeug. Tankkontrolle, Tankstutzencheck, Benzinleitungen, el. Spritpumpe, Motor, nix zum Finden. Dann der finale Versuch, Richard wird zum Straincheck gebeten. Richard straint und die Warte haben den Fehler gefunden .....

Die Erklärung des Phänomenes liegt im sog. Lixlloch. Ein "Grandfather of Austrian Aircraft Maintenance" hat vor einiger Zeit bei einer Prüfung nach einer Querbohrung in einem Strainventil gefragt. Hier das Bild davon, in Einbaulage gesehen.
Ihr müsst Euch vorstellen, oben der Tank, in welchen das Strainventil von unten eingeschraubt ist. Auf dieses wird der schwarze Gummischlauch geschoben, darunter dann das Messingrohr, welches aus der Rumpfröhre rausschaut.



Wenn wir also jetzt mit einem normalen Cessnastrainer ans Werk gehen, verschließen wir das Röhrchen mit dem gelben Stift des Strainers ziemlich. Es reicht zwar aus, dass Flüssigkeit in den Strainer rinnt, ABER, und das ist die Tücke, aus der darüberliegenden Querbohrung tritt jetzt Sprit aus, welcher entlang des Gummis und des Messingrohres nach unten rinnt. Letztlich behindert die Innenseite der Rumpfröhre seinen der Schwerkraft folgenden Weg und der Sprit verteilt sich innen im Rumpf und stinkt .....

Wir sehen auf den folgenden Bildern die falsche Verwendung des Strainers, in weiterer Folge wie der Sprit durch die falsche Anwendung des Strains, aussen am Messingrohr entlangläuft (der Rest hat sich zwischenzeitig im Rumpf verteilt).
Letztlich ganz rechts die fast korrekte Anwendung eines Strainers, wodurch der Druck im Röhrl so klein gehalten wird, dass bei der Querbohrung oberhalb kein Sprit austritt. Einzig müsste nun mehr Schneide auf Schneide stehen, nicht mit der schneideförmig zulaufenden Querstrebe des Strainers in das V das Röhrls fahren...
Bitte das Strainglas verdrehen, nicht das Messingrohr am Flugzeug !!!!!!!!!



Natürlich kann man auch das Röhrchen mit zwei Fingern halten, zusammendrücken und anheben. Wichtig ist nur, dass der Abfluss aus dem Röhrl keinesfalls behindert wird (ausser man liebt den Spritgeruch in der Kabine)

Ps.: wofür brauchen wir die Querbohrung eigentlich ??
Sie soll dazu dienen, dass nach dem Strainen der im Rohr befindliche Sprit ausrinnen kann, aufgefangen wird und sich nicht in der Atmosphäre und an der Rumpfunterseite verteilt ...


Funkerpruefungen Mittwoch, 05.05.2021, 08:08 Uhr
Wolfgang Gockert » Druckversion zeigen


Gratulation ....

den 12 neuen Funksprechzeugnisbesitzern.
Das war gute Arbeit heute. Schwierige Voraussetzungen, alles im Onlineunterricht, einige von Euch noch garnix geflogen.
Supergutgemacht und heute alle bestanden .....

Roger, Over and Out ...


Zutrittstest fuer den Flugplatzzutritt Mittwoch, 05.05.2021, 08:08 Uhr
Wolfgang Gockert » Druckversion zeigen
ich würde es nicht als Reizthema bezeichnen, aber es beschäftigt die Mitglieder, von absoluter Zustimmung, bis absoluter Ablehnung, die Palette ist wirklich breit.


Bevor das eigentliche Thema der Zutrittstestungen behandelt wird ein paar Gedanken

Unser Gesellschaft kennt althergebrachte Regeln an welche wir uns ohne einen Gedanken zu verschwenden halten, oder mit den Konsequenzen des Regelverstoßes zu leben bereit sind.
Ein gesellschaftlich,gesetzlich, geschichtlich und/oder auch religiöser Grundkonsens liegt dem zugrunde.
... und dieser Grundkonsens ist keine 23/25% bei 52% Enthaltungen Entscheidung, es ist in vielen Bereichen ein 95% Konsens in der Gesellschaft.

Dann kam Covid und es gab keinen gesellschaftlichen Konsens, der hatte und hat sich noch nicht ausgebildet.
... und die, von den von uns gewählten Entscheidungsträgern aufgestellten neuen Regeln, sind unangenehm, einschränkend, gegen den Zeitgeist und, in weiten Bereichen auch gegen den althergebrachten gesellschaftlichen Konsens.
Konfliktpotential "par excellence", was da dagegen hilft, keine Ahnung...

Wir als Entscheidungsträger im Verein versuchen es jedenfalls mal mit eigenem informieren, nachdenken, zuhören, dazulernen und (soweit es unter den Umständen überhaupt möglich ist) einem geraden Weg.
Es ist für uns klar, dass der gewählte Weg
  • keinem allgemeinen Konsens unterliegt und umstritten sein wird
  • oftmals unbequem und mit persönlicher Einschränkung für viele verbunden ist
  • sich im Rahmen des Gesetze, Verordnungen und soweit erkennbar auch des Grundgedankens hinter der Verordnung bewegt
  • eine hoffentlich erkennbare Logik beinhaltet


Flugplatzzutrittstestungen, update ....
Gestern hat das Parlament beschlossen, Geimpfte, Genesene und Getestete gleichzustellen. Wann auch immer der staatliche Verwaltungsappart diese Beschlüsse in Verordnungen umsetzen wird, ist uns mal egal, bei uns gilt das ab sofort.
Also, Geimpfte, schmeissen einmal eine Kopie des Impfpasses in die Testablagebox und gut isses, keine weiteren Tests mehr (wielange der Impfnachweis allerdings gilt ist derzeit im Gesetz noch ungeregelt - angedacht sind angeblich 6-12 Monate)

Alle Gerüchte welche wir gehört haben, deuten auf eine Öffnung diverser Branchen hin. Von der Gastro über Hotellerie bis zu den Sportstätten (auch Indoor).
Als Basis wird dafür der "grüne Pass" herangezogen werden, welcher offenbar nix anderes als eine App sein soll, in welcher dein "Geimpft-, Genesen-, Getestet- Status" erfasst ist.
Also in kurzen Worten, bist du geimpft, genesen oder getestet, darfst du reinkommen, sonst nicht.
Wir sehen daher derzeit keinen Grund die Testverpflichtung für den Flugplatzzutritt aufzuheben, lediglich in Ausnahmefällen akzeptieren wir künftig ein mit Name und Datum beschriftetes Foto eines Selbsttests...

Der Einfachheit halber wieder als Sammelwerk die Flugplatzzutrittsregelung:

Das Betreten des Flugfeldes (der Sportstätte) ist
  • nur zur und für die Dauer der Sportausübung, (§9, Abs.2, Pkt.2)
  • und weiterhin nur mit negativem aktuellem Test (48Std. Antigen, 72Std. PCR, 3 Monate Antikörper, Impfnachweis oder ausnahmsweise Selbsttest) gestattet
  • bitte keine "nichtfliegenden" Gäste/Besucher mitbringen.
  • Maskentragen (FFP2), "großer" Babyelefanten Abstand und die 20 Quadratmeter Regel gelten auch Outdoor.
  • Die Indoor Bereiche dürfen nur kurzfristig betreten werden und sind defacto geschlossen zu halten.


Corona Update 03-05-2021 Freitag, 30.04.2021, 11:02 Uhr
Wolfgang Gockert » Druckversion zeigen
Das Wichtigste zuerst:
die Osterlockdown-Verordnung endet am Montag den 3.5.2021, ab dann sind also Checkflüge und Schulflüge wieder möglich.
Theorie-Präsenzunterricht gibt's noch keinen.

Da wir uns tagsüber mit Menschen aus einem zweiten Haushalt treffen dürfen, können wir auch gemeinsam fliegen - zumindest tagsüber, denn abends gilt wieder "Ausgangssperre" und Kontaktbeschränkung.....also NVFR nur "familienintern"


Nun wie immer der Versuch einer vereinsbezogenen Zusammenfassung............
  • Also, Fliegen geht alleine, oder mit unbeschränkter Anzahl im selben Haushalt lebender Menschen
  • Genauso kann ein Pilot, eine ganze "haushaltsfremde Familie" mitnehmen. (vgl. § 2, Abs.3)
  • Für Flüge mit Haushaltsfremden (Gäste und Schulung), bitte den aktuellen Covid Test nicht vergessen.
  • FFP-2 Maske ist obligatorisch im Flugzeug

Das Betreten des Flugfeldes (der Sportstätte) ist
  • nur zur und für die Dauer der Sportausübung, (§9, Abs.2, Pkt.2)
  • und weiterhin nur mit negativem aktuellem Test (48Std. Antigen, 72Std. PCR oder 3 Monate Antikörper) gestattet (sry., dzt. noch keine eigene "Geimpften-Regelung")
  • bitte keine "nichtfliegenden" Gäste/Besucher mitbringen.
  • Maskentragen (FFP2), "großer" Babyelefanten Abstand und die 20 Quadratmeter Regel gelten auch Outdoor.
  • Die Indoor Bereiche dürfen nur kurzfristig betreten werden und sind defacto geschlossen zu halten.

Indoor Bereiche
  • Die Kantine ist geschlossen, kalt und mit abgedrehten Automaten.
  • somit können auch keine Gläser, Kaffeehäferl, etc. in der Abwasch stehen !!!
  • Indoor ist sowieso Maskenpflicht (FFP2), auch für Mitarbeiter (z.B. Betriebsleiter)
  • Indoor gilt jedenfalls die "große" Babyelefanten-Abstands und 20 Quadratmeter Regel (keine Besuche/r beim Betriebsleiter, maximal ein Pilot im Vorbereitungsraum, maximal 3 in der Kantine für ein ggf. nötiges Debriefing (Vorbereitungen Zuhause machen ......)


... und jetzt noch ein kleines "Bitte denkt daran"....
  • Wir ersuchen auf die allgemeinen Hygienemaßnahmen nicht zu vergessen, Handdesinfektion, Handschuhe, etc.......
  • Wir ersuchen unsere Mitglieder uns eine ggf. diagnostizierte Corona Infektion zu melden
  • Wir geben zu bedenken, dass Auslandsflüge mit unseren Luftfahrzeugen ein gewisses Risiko darstellen, im Ausland in Quarantäne gehen zu müssen. Wir behalten es uns vor das gestrandete Luftfahrzeug auf Kosten des Piloten ggf. nach Stockerau zurückzuholen und/oder die Urlaubs-Flugzeit-Regel (1Flugstunde pro Tag) bei der Rückkehr anzuwenden ......


Seiten (231): [1] 2 3 4 ...
 


News-Suche
Begriff(e)
Suchen in: Titel   Text   Beiden
UND-Verknüpfung   ODER-Verknüpfung
WEB//NEWS Newsmanagement - © by Stylemotion.de