Schnupperflugtag - save the date .... Freitag, 16.08.2019, 23:59 Uhr
Wolfgang Gockert » Druckversion zeigen
liebe Kollegen, wir suchen wieder Helfer welche tatkräftig mithelfen.

Groundcrew, Check-in, Security, Fluglehrer, Rundflugpiloten
Wer Zeit und Lust hat mitanzupacken, bitte um ein kurzes Mail ans office(at)fsv2000.at


Schnupperflugtag .... Freitag, 16.08.2019, 23:47 Uhr
Wolfgang Gockert » Druckversion zeigen


ja, es gibt ihn wieder den

Try to fly Tag am Stockerauer Flugplatz

am Samstag den 07.September 2019 um 09:00 gehts los.

Wer es immer schon probieren wollte, dem bieten wir Gelegenheit mit einem Fluglehrer einmal selbst zu sehen wie es ist die Kontrolle über ein Flugzeug zu haben.
Wem das zu stressig scheint, der kann gerne auf einen Rundflug vorbeikommen.

Nähere Details folgen ......

Ferienspiel Stockerau Mittwoch, 14.08.2019, 10:19 Uhr
Wolfgang Gockert » Druckversion zeigen


es ist Geschichte, das Ferienspiel 2019 am Flugplatz Stockerau.
Während in den sozialen Medien darüber diskutiert wird, wie man das Stockerauer Ferienspiel attraktivieren könnte, erleben wir sehr guten Zuspruch durch die Teilnehmer.
Etwa 40 Kinder waren angemeldet plus einigen Begleitern, in Summe sicherlich um die 80 Teilnehmer.

Flugplatzbesichtigung, Flugzeuge zum Angreifen, der Tower und der Papierfliegerwettbewerb haben die Kids (und ich glaub auch den einen oder anderen Begleiter) doch ordentlich begeistert.

Danke an alle,
alle die gekommen sind, egal um den Flugplatz anzuschaun oder bei der Abwicklung mitzuhelfen....cool war's
Hier noch ein paar Impressionenen vom Papierfliegerwettbewerb.

Es war höchste Konzentration am Start, es wurde gemessen und protokolliert ....


Manchmal halt net gar so weit ...


Neben den Hauptpreisen, heuer ein ferngesteuerter Modellhelicopter, gab's zum Abschluß noch für alle Teilnehmer was aus der Wühlkiste.






Segelflugstaatsmeisterschaft Dobersberg, wir sind dabei ...... Freitag, 09.08.2019, 17:11 Uhr
Wolfgang Gockert » Druckversion zeigen
Kleiner Zwischenbericht von der SF Staatsmeisterschaft in Dobersberg von Günter

Freitag 02.08.2019
Erster Trainingstag. Noch sind nicht alle Segelflugzeuge einsatzbereit aber es stehen doch ca. 40 Flugzeuge am Start. Christoph schleppt mit unserer OE-KUB und ich mit der D-EHEZ. Wir haben 5 Remos und 2 WT9 als Schleppflugzeuge. Gestartet wird auf der Asphaltpiste 30. Die Schleppmaschinen landen parallel auf Gras 30 und rollen in einem Sicherheitsstreifen südlich 30 Gras zum Startpunkt. Das erfordert die höchste Aufmerksamkeit da du zwischen einen startenden Schleppzug und einer rückrollenden Schleppmaschine reinlanden musst.

Sonntag 04.08.2019
Erster Wertungstag. Es stehen 55 Segelflugzeuge (ca. 12 Eigenstarter) am Pistenende. Die schweren „Schiffe“ mit bis zu 850kg Abfluggewicht nehmen die Remos und die etwas leichteren die beiden WT9. Unsere „Prinzessin“ mit Christoph hält tadellos mit obwohl man den Leistungsunterschied zu den 2 Blatt Propellern doch deutlich merkt. Nach 1 Std. und 5 min sind alle Flieger in der Luft. Perfekte Zusammenarbeit von der Flugbetriebsleitung unter Volker Fuchs, dem Bodenteam und den Schlepppiloten. Zu Mittag kommt noch Franz Neubauer und Gerti mit dem Wohnmobil zur mentalen Unterstützung des Stockerauer Schleppteams.

Montag 05.08.2019
Zweiter Wertungstag. Alle Segelflugzeuge wieder am Start. Alle werden auf 600m jedoch je nach Klasse auf 2 unterschiedliche Ausklinkpunkte geschleppt. Das Team kann sich nach der Vorgabe von Ludwig Starkl die Gesamtschleppzeit auf unter eine Stunde zu bringen tatsächlich noch steigern. 55 Segelflugzeuge in 55min in der Luft. Die Taktfrequenz von 1 Start/min auf einer Piste ist beeindruckend.

Dienstag 06.08.2019
Das Wetter zeigt sich nicht von seiner besten Seite. Die Startzeit wird mehrmals nach hinten verschoben. Um 12:30 loc.startet die erste Gruppe der offenen Klasse. Nach den ersten Seglern wird unterbrochen da keine ausreichende Thermik zu finden ist. Der Wertungstag wird neutralisiert.

Mittwoch 07.08.2019
Kein Flugbetrieb wegen einer heranziehenden Kaltfront. Die nächsten Tage werden aber eindeutig besser.




Link: Soaringspot.com

Link: NöN Artikel

Wanted.... Mittwoch, 07.08.2019, 13:20 Uhr
Wolfgang Gockert » Druckversion zeigen
ein Mitglied, oder auch zwei, welche bei der graphischen Aufbereitung unserer Katana Handbücher das Heft in die Hand nehmen wollen ......

Notwendig:
anfänglich einige Zeit sich einzuarbeiten, Corel Draw Kenntnisse, Liebe zum Detail

Bitte bei Go oder direkt ans Office(at)fsv2000.at melden

mein Erlebnisbericht zur diesjaehrigen Praezisionsflug WM Mittwoch, 07.08.2019, 13:20 Uhr
Wolfgang Gockert » Druckversion zeigen
Walter Dworschak, einer der Piloten aus Stockerau, welche auch auf Weltmeisterschaften fliegen, hat uns wieder einmal einen Bericht zukommen lassen ......

Ich fliege nun schon seit 2004 bei Präzisionsflugmeisterschaften in Österreich und bin begeistert von dieser tollen Motorflugsportart. Als ich das begonnen habe, hab ich mir nicht vorstellen können, wie herausfordernd es sein kann, nur mit Karte und Kompass zu navigieren, zu versuchen sekundengenau über Punkte zu sein und dabei noch Bodenzeichen und Bilder in der Landschaft zu finden. Mindestens genauso herausfordernd ist es aber auch, beim Landebewerb zu versuchen auf einer 2m breiten Linie aufzusetzen, sowohl als Normallandung, als auch „ohne Motor und Klappen“ oder „mit Hindernis“. Wenn man solche „simulierten Notlandungen“ durch diese Bewerbe trainiert, ist das zweifelsohne ein Sicherheitsgewinn. Ebenfalls ein Pluspunkt: man lernt Plätze und Gegenden, sowie Fliegerkollegen rund um den Globus kennen. Seit 2006 fliege ich auch bei Internationalen Bewerben mit, die Weltmeisterschaft findet normalerweise alle 2 Jahre in wechselnden Ländern statt. Die WM besteht in der Regel aus einer Trainingswoche davor (oder Tage, das ist jedem selbst überlassen…) und dann „opening ceremony“, 3 Navigationsstrecken, Landebewerb, „closing ceremony“.
Heuer war es wieder einmal so weit, die WM sollte Anfang Juni in Castellon/Spanien stattfinden. http://www.wpfc2019castellon.com/ Auf dieser Website (auf der leider einige Angaben falsch oder unvollständig sind), gibt es auch ein gutes Video das „Präzi-Flug“ erklärt. Nachdem die anderen Piloten der „Nationalmannschaft“ aus diversen Gründen nicht teilnehmen konnten, war ich der einzige noch verbleibende. Außer mir wurde noch ein österreichischer „Judge“ nach Spanien entsandt, der so wie ich, seine Frau als „Supporter“ mitgenommen hat.
Da der Flug mit einer C152 sehr lange und teuer geworden wäre und wir zu dritt (mit Baby) ohnehin keinen Platz gehabt hätten, planten wir die Anreise mit dem Auto und genügend vielen Zwischenstopps. (Die „Judges“ Edmund und Lilly haben einen Linienflug genommen)
Als Training für mich wäre die Teilnahme an den österr. Einsteigerbewerben und bei 2-3 tschechischen Bewerben geplant gewesen, was sich aber durch terminbedingten und wetterbedingten Absagen auf nur 1x Teilnahme bei einer CZ - Meisterschaft in LKJA reduziert hat.
Leider war die Organisation der WM sehr mangelhaft. Schon im Vorfeld der WM gab es Probleme dort ein Flugzeug zu bekommen (normalerweise organisiert das der Veranstalter) das sich ein slowenischen Freund mit mir „teilen“ wollte. Angesichts dieser und anderer Probleme hatte der Slowene aber seine Teilnahme an der WM dann abgesagt ....und ich stand ebenfalls fast davor. Glücklicherweise hat ein norwegischer Freund, der ebenfalls ein Flugzeug vor Ort ausborgen wollte und keines bekommt, mir angeboten sein Flugzeug mit ihm zu teilen. Er hat dann ca 20 Stunden (!) Flugzeit von Norwegen nach Spanien gehabt…. ;-)
Die Anreise war dann so wie geplant: Am Mi, 29.5. zuerst über Tirol nach Como, wo ich am Do meine Wasserflugberechtigung verlängert habe. Die Gegend um den Como See ist einfach ein Traum, zumindest vom Wasserflugzeug aus!



Danach über Turin und Monaco nach Cannes, wo wir eine „längere Pause“ von 3 Nächten einlegten. Der Cote Azur entlang nach Spanien wo wir am Di in der Trainingswoche angekommen sind..... ... mehr

Traurig, traurig, Manfred ist verstorben .... Montag, 05.08.2019, 05:35 Uhr
Wolfgang Gockert » Druckversion zeigen
Manfred hat uns für immer verlassen ....




Der Manfred ist 2011 zu uns gekommen um fliegen zu lernen und hat bei uns schnell Freunde gefunden.
Seine unkomplizierte, lebensbejahende Art, gepaart mit ein wenig Verschrobenheit und einem unaufdringlichen aber engagierten Vereinsmeiertum hat ihn schnell zu einem Mitglieder unserer "Stamm Crew" werden lassen.

Er konnte tagelang auf dem kleinen Rasenmähertraktor fahren, ja, er hatte sogar seinen eigenen Schlüssel für das Ding, seine Videozusammenschnitte des Flugplatzlebens, die perfekten Pickerl für die Katanacockpits, seine Tätigkeit im Vorstand, das sind die Dinge, welche uns an Ihn erinnern werden.
Daneben, denke ich wird uns seine Art in Erinnerung bleiben, ein Lachen am Gesicht und positive Stimmung im Kopf, einer der ziemlich unkonventionell dachte und versöhnlich agierte.


Wer Manfred auf seinem letzten Weg begleiten will, kommt am Dienstag den 6.8.2019 um 13 Uhr auf den Friedhof Baumgarten (1140 Wien, Waidhausenstrasse 52)


Link: Hier nochmal sein Bericht, wie er den Weihnachtsmann knackte .....

Ein paar Achter gibts schon Dienstag, 30.07.2019, 22:26 Uhr
Wolfgang Gockert » Druckversion zeigen
nicht nur aus Österreich, ein paar gibt's auch schon aus Dänemark und Norddeutschland, mal schaun was noch kommt .......



Gratulation! Montag, 29.07.2019, 00:23 Uhr
Josef Reithofer » Druckversion zeigen
Gabriel hat unseren Verein und ganz Österreich bei der Segelkunstflug-WM in Deva/Rumänien würdig vertreten.

Trainiert hat er vorwiegend im mentalen Bereich und das scheint auf seinem Level auch wichtiger zu sein, als sich möglichst viele Flüge und immer mehr positive und negative g's reinzuziehen.

Das Ergebnis ist ein 3. Platz in der Teamwertung und somit Gabriels erste WM-Medaille.

Aber auch die Einzelwertungen können sich sehen lassen:
Zwei Durchgänge unter den Top-10 (9. in der Unknown 2 und 8. in der Unknown 3).
Dass es am Ende doch nur der 15. Platz geworden ist, würde ich nicht Gabriels Können, sondern eindeutig der unterlegenen Wendigkeit des doppelsitzigen Fox im Vergleich zum einsitzigen Swift zuschreiben. Und die Swiften waren viele, nämlich alle anderen teilnehmenden Flugzeuge.


Link: Ergebnisse

GIB ACHT !!! - Monatsaktion August Samstag, 27.07.2019, 13:19 Uhr
Wolfgang Gockert » Druckversion zeigen


Aufmerksam zu sein und "acht zu geben" ist grundsätzlich eine gute Eigenschaft bei der Ausübungs unseres Hobbys.

Die Monatsaktion August soll im Gedenken an Manfred stehen. Leider können wir ihn auf seinem letzten Weg nicht mit unseren Flugzeugen begleiten, der Friedhof liegt im Flug-Beschränkungsgebiet Wien (LOR15), keine Chance ..... Deshalb haben wir uns was anderes übelegt:

Manfred war in den letzten Monaten durch einen Tumor in der Wirbelsäule stark bewegungseingeschränkt und bettlägrig.
Was er aber konnte, war sein Tablett und Telefon bedienen. Darauf hatte er auch Flightradar24 installiert und konnte Flugzeuge, auch unsere Flotte, verfolgen und damit ein wenig am Fliegen teilhaben. So wollen wir im Gedenken an ihn 8er fliegen, auch zwei oder drei. Der Flugsportverein Stockerau spendet für jeden geflogenen 8er an die St. Anna Kinderkrebsforschung.

Eine Monatsaktion der Menschlichkeit, einmal ohne finanziellen Benefit für den Piloten, im Gedenken an Manfred und für unsere Mitmenschen, denen's nicht so gut geht ......

Also Kolleginnen und Kollegen, "gebt ACHT", fliegt einen oder mehrere Achter, sagt es anschließend dem Betriebsleiter, der solls auf der Startliste vermerken wieviele es waren, oder schreibt mir ein Mail ans Office mit einem Flightlog Snap Shoot, ein Whatsapp, egal, flieg die Achter und "gebt Acht" !


Seiten (222): [1] 2 3 4 ...
 


News-Suche
Begriff(e)
Suchen in: Titel   Text   Beiden
UND-Verknüpfung   ODER-Verknüpfung
WEB//NEWS Newsmanagement - © by Stylemotion.de